Gemeinsam in die Freiheit : Unterstützung auf dem Weg aus der Sucht.

 

Im Alter von 16 Jahren rauchte ich meine erste Zigarette. Bis Anfang 2016 habe ich mit mehrfachen Pausen durchgequalmt. Heute bin ich Nichtraucher. Einer von den 2% die es ohne Unterstützung geschafft haben. Es war nicht leicht, aber es war möglich.

Ich habe mich über Jahre intensiv mit der Suchtproblematik im allgemeinen auseinander gesetzt und fühle mich heute in der Lage, anderen kraftvoll bei Ihrem Freiheitskampf zur Seite zu stehen. Aufklärungs- und Präventionsarbeit biete ich auf folgenden Gebieten an :

  • Nikotinsucht
  • Spiele (Computer, Glücksspiele)
  • Internet und andere Kommunikationsmedien (Facebook, Chat, Smartephone im Allgemeinen)
  • Burnout Prävention (Work / Life Balance)

Meine Angebote richten sich an :

  • Bildungseinrichtungen und andere Organisationen in Form von lebendigen Vorträgen und moderiertem Austausch zwischen den Teilnehmern.
  • Familien in Not (mit betroffenen Kindern und Jugendlichen) in Form von strukturierten Begegnungen (Ängste aussprechen, informieren, den/die Abhängige/n verstehen, sich neu begegnen, gemeinsame Entscheidungen treffen und umsetzten).
  • Einzelpersonen (Coaching, Informationen und persönliche « Suchtforschung » : was hat diese Abhängigkeit mit mir zu tun ? Biographiearbeit).

Treten Sie mit mir in Kontakt. Gemeinsam werden wir Ihren persönlichen Weg zurück in das Land der Freiheit finden. Und ich kann Sie ein Stück auf diesem Weg begleiten.

 

Meine Herangehensweise und meine Methoden

 

Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Weg hin zu innerer Freiheit. Hier geht es nicht darum etwas zu “bekämpfen”, etwas zu unterdrücken, sondern wir lauschen achtsam und liebevoll und versuchen zu verstehen was die Sucht uns zu sagen hat.

Niemand ist “zufällig” süchtig. Mit der Sucht befriedigen wir uns kostbare Bedürfnisse (zumindest zu Beginn). Ich helfe Ihnen Ihre Abhängigkeit zu verstehen und dann andere Strategien zu entwickeln diese Bedürfnisse zu erfüllen. Strategien die dem Leben und Ihnen dienlicher sind und Sie aus der Abhängigkeit befreien.

Vielleicht sind Sie “nur” indirekt betroffen: Ihr Partner, Ihr Kind oder ein anderer Ihnen nahestehnder Mensch ist abhängig und Sie suchen nach Verständnis und Verstehen, möglichen Antworten und der angemessenen Haltung in dieser Situation. Wie können Sie (sich) helfen? Wo liegen die Grenzen? Hat die Sucht des anderen etwas mit mir zu tun, oder was tut sie mit mir (Co-Abhängigkeit)?

 

MEINE UNTERSTÜTZUNG ERSETZT KEINE THERAPIE UND KEINE ÄRZTLICHE DIAGNOSE/BEHANDLUNG. MEIN ANGEBOT RICHTET SICH AN MENSCHEN, DIE NACH BERATUNG, MOTIVATION UND VERSTÄNDNIS SUCHEN. ICH VERPFLICHTE MICH GLEICH ZU BEGINN SEHR GEWISSENHAFT ZU ÜBERPRÜFEN OB ICH IN IHRER SITUATION WIRKUNGSVOLL HELFEN KANN.

 

DAHER IST DAS VORGESPRÄCH MIT IHNEN GRUNDSÄTZLICH KOSTENFREI.